Neugestaltung Innenstadt Freising

Newsticker + Newsticker + Newsticker

In der Rubrik "Nachrichten" informieren wir Sie über aktuelle Entwicklungen, Entscheidungen zur Innenstadt-Neugestaltung aus dem Stadtrat und Berichte von Veranstaltungen.

+Leuchtstelen an der Korbinianskreuzung: Test von drei Musterstelen+
Mit der laufenden Neugestaltung der Freisinger Innenstadt wird auch die bestehende Beleuchtung modernisiert und zukunftsfähig auf ein modernes, energiesparendes LED-System umgerüstet. Das Lichtkonzept sieht weiterhin vor, die Zugangsbereiche zur Freisinger Altstadt mit Leuchtstelen zu markieren - derzeit ist geplant, an jedem Stadteingang auf einer Straßenseite vier Stelen zu installieren.

Mit Unterstützung der Stadtwerke wurden am Mittwoch und Donnerstag, 18. und 19. Oktober 2017, drei Musterstelen im Bereich der Korbinianskreuzung aufgestellt. Diese unterscheiden sich nicht nur in ihrer Größe, sondern auch in ihrer Ausstattung. Die kleinste von der Firma Schréder ist gut fünf Meter hoch und mit einem relativ kurzen Glaskörpermodul ausgestattet; die mittlere der Firma Selux misst etwa 5,70 Meter, im oberen Drittel ist der Mast "leer" und kann z.B. mit Spots und farbigen Leuchten frei bestückt werden; die längste Stele mit etwa sechs Metern stammt von der Firma Bergmeister und hat einen höheren Glaskörper.

Alle Freisinger/-innen sind eingeladen, Optik und Leuchtkraft der  Musterleuchten bei Tag und Nacht zu prüfen und sich eine Meinung zu bilden. Das Amt für Stadtplanung und Umwelt wird noch zu einem öffentlichen Bemusterungstermin einladen.

Musterstelen an der Korbinianskreuzung. (Foto: Stadt Freising)
Musterstelen an der Korbinianskreuzung. (Foto: Stadt Freising)
Musterstelen an der Korbinianskreuzung. (Foto: Stadt Freising)
Musterstelen an der Korbinianskreuzung. (Foto: Stadt Freising)
Musterstelen an der Korbinianskreuzung. (Foto: Stadt Freising)
Musterstelen an der Korbinianskreuzung. (Foto: Stadt Freising)

+Litfaßsäulen als Baustelleninformation für die Innenstadt-Neugestaltung+
Seit Freitag, 20. Oktober, stehen drei Litfaßsäulen in der Altstadt. Sie dienen als Informationsplattform für die laufenden Maßnahmen der Innenstadt-Neugestaltung. Direkt im Zentrum des Geschehens - derzeit am östlichen Ende der Unteren Hauptstraße, in der Heiliggeistgasse sowie in der Bahnhofstraße/Ecke Obere Hauptstraße - können sich die Passanten informieren: über die Arbeiten, die Planung oder auch das Wärmenetz. Die Plakate sind noch im Druck, werden aber voraussichtlich Ende Oktober aufgehängt. 

Wenn in einigen Jahren der Innenstadt-Umbau abgeschlossen ist, bekommen die Säulen feste Plätze und dienen dann als Werbeträger für Kulturveranstaltungen.

Litfaßsäulen als Baustelleninfo "vor Ort": Hier die Säule an der Bahnhofstraße gegenüber vom Kriegerdenkmal. (Foto: Stadt Freising)
Litfaßsäule an der Bahnhofstraße.
Litfaßsäulen als Baustelleninfo "vor Ort": Hier die Säule an der Bahnhofstraße gegenüber vom Kriegerdenkmal. (Foto: Stadt Freising)
Litfaßsäule an der Bahnhofstraße.
Die Informationen zum Innenstadt-Umbau kommen direkt in die Stadt: Auch an der Heiliggeistgasse steht eine Litfaßsäule bereit, die noch mit Infoplakaten bestückt wird. (Foto: Stadt Freising)
Litfaßsäule an der Heiliggeistgasse.
Die Informationen zum Innenstadt-Umbau kommen direkt in die Stadt: Auch an der Heiliggeistgasse steht eine Litfaßsäule bereit, die noch mit Infoplakaten bestückt wird. (Foto: Stadt Freising)
Litfaßsäule an der Heiliggeistgasse.
Litfaßsäulen als Baustelleninfo "vor Ort": Hier die Säule an der Unteren Hauptstraße. (Foto: Stadt Freising)
Litfaßsäule an der Unteren Hauptstraße.
Litfaßsäulen als Baustelleninfo "vor Ort": Hier die Säule an der Unteren Hauptstraße. (Foto: Stadt Freising)
Litfaßsäule an der Unteren Hauptstraße.

+Neugestaltung im Bereich Untere Altstadt macht fabelhafte Fortschritte+
Fleißig, fleißig! Das erste Stück der General-von-Nagel-Straße ist bereits fertig gepflastert - und so können die Passanten an diesem wunderbaren Sonnentag, 16. Oktober 2017, ein Eis oder einen Kaffee im Freien genießen. Zugegeben: Die Begleitmusik ist ein wenig laut, weil die Bauarbeiter mit Hochdampf an dem nächsten Abschnitt Richtung Angebadergasse arbeiten und quasi im Akkord die Natursteine verlegen. Parallel dazu ging´s heute los am Ende der Unteren Hauptstraße mir der angekündigten Neugestaltung der Oberflächen entlang der Fassaden. Gearbeitet wird zunächst auf der Nordseite, aktuell wird mit dem Asphaltschneider der Untergrund geöffnet, damit der Unterbau für die Pflasterung vorbereitet werden kann.

Bei dieser Gelegenheit ein Kompliment der Baufirma, die stets dafür sorgt, dass die Passanten überall & sicher durchkommen! 

Fertiggesteller Abschnitt General-von-Nagel-Straße. (Foto: Stadt Freising, 16.10.2017)
Fertiggesteller Abschnitt an der Kreuzung General-von-Nagel-Str., Heiliggeistgasse und Untere Hauptstraße. (Foto: Stadt Freising)
Jetzt wird im Bereich Richtung Büchl und Angerbadergasse bearbeitet. (Foto: Stadt Freising)
Am östlichen Ende der Unteren Hauptstraße hat am 14.10.2017 die Neugestaltung der Oberflächen begonnen. (Foto: Stadt Freising)
Am östlichen Ende der Unteren Hauptstraße hat am 14.10.2017 die Neugestaltung der Oberflächen begonnen. (Foto: Stadt Freising)
Mit dem Asphaltschneider wird der Untergrund geöffnet und dann die spätere Pflasterung vorbereitet. (Foto: Stadt Freising)
Mit dem Asphaltschneider wird der Untergrund geöffnet und dann die spätere Pflasterung vorbereitet. (Foto: Stadt Freising)

+neuer Rahmenterminplan vorgestellt+ Planungsausschuss beschäftigt sich mit weiteren Themen zum Innenstadtumbau+
Im Planungsausschuss des Freisinger Stadtrats wurde am Mittwoch, 11. Oktober 2017, der angepasste Rahmenterminplan vorgestellt. Weil der im April 2015 beschlossene Zeitplan wegen des verzögerten Baubeginns in der Unteren Altstadt nicht mehr aktuell war, wurde dieser fortgeschrieben. Somit ist derzeit folgender Ablauf vorgesehen:
2017/2018: Fertigstellung des aktuellen Bauabschnitts in der Unteren Altstadt; Spartenarbeiten Obere Hauptstraße inkl. Verlegung des Wärmenetzes.
2019: Ingenieurbauwerk Moosach; Spartenarbeiten Amtsgerichtsgasse und Untere Hauptstraße/Mittelteil.
2020: Fertigstellung Moosachöffnung und Neupflasterung Obere Hauptstraße/Bahnhofstraße (nördlicher Teil); Spartenarbeiten Untere Hauptstraße/Westteil und Marienplatz, Anschluss Asamgebäude an Wärmenetz.
2021: Neupflasterung Marienplatz (im Anschluss an das fertiggestellte Asamgebäude) und Untere Hauptstraße/Westteil. 
2022: Spartenarbeiten Obere Hauptstraße/Ostteil; Neupflasterung Amtsgerichtsgasse und Untere Hauptstraße/Mittelteil.
2023: Neupflasterung Obere Hauptstraße/Ostteil.
Bahnhofstraße/südlicher Abschnitt: Neupflasterung 2021 oder 2023.

Weitere Themen im Ausschuss waren die Baustelleninformation auf Litfaßsäulen, das Innenstadt-Wärmenetz, Begrünungsmöglichkeiten in der Altstadt sowie das Starkregenereignis vom August.
Der ausführliche Sitzungsbericht ist nachzulesen auf der Stadt-Homepage.

Der aktualisierte Rahmenterminplan mit den Bauzeiten für die Spartenarbeiten inkl. Wärmenetz und für die Neupflasterung (Stand Oktober 2017). Zum Öffnen auf das Bild klicken.
Der aktualisierte Rahmenterminplan mit den Bauzeiten für die Spartenarbeiten inkl. Wärmenetz und für die Neupflasterung (Stand Oktober 2017). Zum Öffnen auf das Bild klicken.

+Erste Teilbereiche in der Unteren Altstadt neu gepflastert - Platz zum Flanieren+
Es gibt nicht nur Baustellenbilder aus der Freisinger Innenstadt: Die Pflasterarbeiten am östlichen Ende der Unteren Hauptstraße sind, bis auf die Randbereiche, abgeschlossen. Ebenfalls fertiggestellt ist das südliche Teilstück an der Weizengasse (Einmündung zur Unteren Hauptstraße). Die Fotos stammen vom 14. September 2017.
Auffallend ist jetzt bereits, wie viel Platz für das Flanieren und Spazieren gewonnen ist. Mit der Pflasterung der Flächen entlang der Fassaden in der Unteren Hauptstraße geht´s dann ab Oktober 2017 (Dauer bis Anfang Dezember) weiter - mehr dazu auf der Seite "Aktuelle Infos - Umbau Untere Hauptstraße".

Innenstadt-Neugestaltung - barrierefreie Pflasterung der östlichen Unteren Hauptstraße (Foto: Stadt Freising, 14.09.2017)
Innenstadt-Neugestaltung - barrierefreie Pflasterung der östlichen Unteren Hauptstraße (Foto: Stadt Freising, 14.09.2017)
Innenstadt-Neugestaltung - Blick in die Weizengasse (Foto: Stadt Freising, 14.09.2017)
Innenstadt-Neugestaltung - Blick in die Weizengasse (Foto: Stadt Freising, 14.09.2017)

+Die Innenstadt im Focus: Großer Erfolg des "Tag des offenen Denkmals"+
Das vielseitige Programm ist am Sonntag, 10. September 2017, auf ein interessiertes und großes Publikum gestoßen: Etwa 1300 Besucherinnen und Besucher begeisterten sich für die von der Stadt Freising organisierten Veranstaltungen, darunter viele Führungen zu selten zugänglichen historischen Objekten. Beinahe alle Angebote waren trotz des anfangs schlechten Wetters komplett ausgebucht. Im Mittelpunkt der spannenden Angebote stand die Freisinger Innenstadt. Die vollständige Bilanz ist nachzulesen auf der Homepage der Stadt Freising.
Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen Beteiligten, bei den Vereinen, Institutionen und insbesondere bei Privatpersonen, die nicht nur ihre Türen für Führungen geöffnet haben, sondern auch ihre Begeisterung für die Bewahrung des wertvollen baulichen Erbes weitergaben. Schließlich danken wir ebenso Ihnen, den Bürgerinnen und Bürger, die am Denkmaltag die Chance wahrgenommen haben, ihre Stadt noch ein bisschen besser kennen zu lernen. 

Zentrale Anlaufstelle am Denkmaltag war der Informationsstand in der Unteren Hauptstraße, an dem das Amt für Stadtplanung und Umwelt auch über den städtebaulichen Denkmalpflegeplan und das Gestaltungshandbuch informierte. (Foto: Stadt Freising)
Zentrale Anlaufstelle: Infostand des Stadtplanungsamt Untere Hauptstraße.
Die Inhaberin des Gebäudes an der Sackgasse 9, Architektin Ingrid Hartert-Müller, zeigte bei der Führung die wundervollen Deckengemälde, auf die sie während der Sanierung des ehemaligen Sommer- und Gartenhauses des Domklerus gestoßen ist. (Foto: transform
Begeisternd: Wand- und Deckenmalereien im historischen Haus an der Sackgasse 9.
Florian Notter, Stadthistoriker und Leiter des Stadtarchivs Freising, lotste eine große Gruppe Interessierter durch die Fürstenzimmer der Freisinger Residenz. (Foto: transform)
Stadthistoriker Florian Notter entführte in den Alltag zu Hofe in fürstbischöflicher Zeit.
Um Fassaden, Fenster und Türen ging es bei der Führung mit Dipl. Ing. Yvonne Slanz. (Foto: transform)
Auf die Schönheiten der Altstadt machte Dipl. Ing. Yvonne Slanz aufmerksam.

+Neupflasterung Untere Hauptstraße - Verfugung der Natursteine+ 
Im Ostabschnitt der Unteren Hauptstraße nimmt die Neugestaltung schon Form an. Zwischen den Pflasterfugen wird seit 04. September 2017 die zähflüssige Masse eingeschlämmt, anschließend werden die Steine auf der Oberseite gesäubert. Auf den Fotos gut zu sehen sind die taktilen und kontrastreichen Steine, die für Menschen mit Sehbehinderung auf den Einmündungsbereich der Weizengasse hinwiesen. Bei der Nahaufnahme sind die kontrastreichen "Bojensteine" gut zu erkennen, die entlang der gesamten Hauptstraße verlegt werden und sehbehinderten Menschen die Orientierung und den Weg durch die Innenstadt erleichtern sollen. 

Mittlerweile ist der Innenbereich fertiggestellt, Die Pflasterung der Flächen entlang der Fassaden, die in ungebundener Bauweise hergestellt werden, stehen zwischen Oktober und Anfang Dezember 2017 auf dem Programm.

Pflasterung Untere Hauptstraße Ost Links im Vordergrund zu sehen die taktilen und kontrastreichen Steine, die auf den Einmündungsbereich der Weizengasse hinweisen. (Foto: Stadt Freising)
Einmündungsbereich der Weizengasse mit den kontrastreichen Pflastersteinen. (Foto: Stadt Freising)
Das "Band" links im Bild zeigt die kontrastreichen „Bojensteine“, die entlang der gesamten Hauptstraße verlegt werden und sehbehinderten Menschen die Orientierung und den Weg durch die Innenstadt erleichtern sollen. (Foto: Stadt Freising)
Das "Band" mit den Bojensteinen befindet sich auch auf der Südseite der Hauptstraße. (Foto: Stadt Freising)

+ Wanderbäume bringen Grün in die Innenstadt+
Die Heiliggeistgasse schmücken seit Montag, 21. August 2017, sieben Bäume in knallbunten Großkübeln.  Damit wird die gelungene Aktion „StadtRaumBaum“ aus dem Jahr 2012 wieder aufgegriffen, um Grün in die neu gestalteten Straßen der Innenstadt zu bringen. Bäume wie am Dombergaufgang zu pflanzen, sei wegen technischer Zwänge in der Heiliggeistgasse nicht möglich gewesen, erläuterte Innenstadtkoordinator Michael Schulze am Montag bei der Vorstellung der Projekts: „Der Untergrund ist voll von Leitungen. Wir schaffen es nicht, ordentliche Baumquartiere zur Verfügung zu stellen, in denen sich die Bäume 20, 30 oder 50 Jahr wohlfühlen.“ Allerdings habe man sich an die „schöne Idee“ der Wanderbäume erinnert, um die Heiliggeistgasse zu begrünen und stadträumlich aufzuwerten.

Den vollständigen Bericht lesen Sie auf der Homepage der Stadt Freising unter https://www.freising.de/rathaus/online-dabei/wanderbaeume/.

Die Aktion StadtRaumBaum bringt Grün in die Heiliggeistgasse. Foto: Stadt Freising
An der Fassade der Heiliggeistkirche steht eine Säulen-Hainbuche. Foto: Stadt Freising
Links eine Himalaja-Birke, rechts ein Lederblättriger Weißdorn. Foto: Stadt Freising
Die hell- und dunkelrot sowie orange verkleideten Container sorgen für belebende Farbtupfer. Foto: Stadt Freising
Vorstellung der Wanderbäume: Felix Metzler (toponauten), Innenstadtkoordinator Michael Schulze, Stadtgärtner Anton Eichenlaub, Stadtbaumeisterin Barbara Schelle, Bürgermeisterin Eva Bönig und Planungsreferent Franz Bernack (v.?l.). Foto: Stadt Freising
Innenstadtkoordinator Michael Schulze und Stadtbaumeisterin Barbara Schelle inspizieren das verwendete Granulat. (Foto: Stadt Freising)

+Informationskampagne für ein Wärmenetz+ 
Die Stadt Freising gestaltet die Innenstadt neu und barrierefrei. Im Zuge dieser Umbaumaßnahmen sind Stadt und Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH gemeinsam aktiv, um den Bürger/-innen im Innenstadtbereich eine nachhaltige, zukunftsfähige Wärmeversorgung bieten zu können. Damit wird die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen reduziert und gleichzeitig die Versorgungssicherheit erhöht. Jetzt ist der optimale Zeitpunkt für die Bereitstellung eines Wärmenetzes, müssen in der Innenstadt doch ohnehin Leitungen verlegt werden. Somit wird weiteren Belastungen durch spätere Baustellen vorgebeugt. Der Finanz- und Verwaltungsausschuss des Freisinger Stadtrats hat bereits den Anschluss von Asamgebäude, Rathaus und Marcushaus an das Wärmenetz beschlossen.

Nun brauchen wir Sie! Schließen Sie sich uns an und werden Sie Teil einer gemeinsamen, zukunftsfähigen Energieversorgung von Freising.

Informationen hier auf der Webseite unter "Wärmenetz" und auf den Webseiten der Stadtwerke unter www.stw-freising.de/waermenetz 

Der Verlauf der Wärmenetzes - Planungsstand Juli 2017
Der Verlauf der Wärmenetzes - Planungsstand Juli 2017

+Umbauarbeiten Untere Altstadt+
Die Umbaumaßnahmen in der Unteren Altstadt machen ausgezeichnete Fortschritte (Stand 2. August 2017): Mittlerweile wurde in der Weizengasse damit begonnen, die Pflastersteine zu verfugen. Im östlichen Abschnitt der Unteren Hauptstraße wird derweil der Unterbau hergestellt, um mit den Pflasterarbeiten beginnen zu können. Aktuell wird in der Straßenmitte gearbeitet, damit der Durchgang für Fußgänger/-innen stets gewährleistet ist. Sobald dieser Bereich fertig gepflastert, werden die seitlichen Flächen bearbeitet und die Fußgänger können die Straßenmitte nutzen. Natürlich werden dabei die Häuser und Geschäfte zugänglich bleiben.  

Untere Hauptstraße: letzte Vorbereitungen für die Neupflasterung. (Foto: Stadt Freising)
Untere Hauptstraße: letzte Vorbereitungen für die Neupflasterung. (Foto: Stadt Freising)
Weizengasse: die ersten gepflasterten Flächen sind verfugt. (Foto: Stadt Freising)
Weizengasse: die ersten gepflasterten Flächen sind verfugt. (Foto: Stadt Freising)

+Neupflasterung erstes Teilstück Weizengasse fast abgeschlossen+
Mitte Juli 2017 war’s losgegangen mit der Neugestaltung in der Unteren Altstadt. Erste Ergebnisse dort sind schon deutlich sichtbar: Im Einmündungsbereich der Weizengasse in die Untere Hauptstraße sind die ersten Quadratmeter fertig gepflastert, und das ist auch von oben betrachtet ziemlich eindrucksvoll (siehe nebenstehendes Foto). Anfang August 2017 soll dieser Bereich verfugt werden. Gleichzeitig wird der zentrale Bereich der Unteren Hauptstraße für die Pflasterarbeiten vorbereitet. Nachdem der Schotter fertig eingebaut ist, soll umgehend die Asphalttragschicht eingebaut werden. Ist dies erfolgt, können die Pflasterarbeiten in der Unteren Hauptstraße fortgesetzt werden. Alle Details zum Bauablauf auf der Seite "Aktuelle Infos".

Umbau Weizengasse, kurz nach Start der Arbeiten am 12. Juli 2017.... (Foto: Stadt Freising)
Umbau Weizengasse, kurz nach Start der Arbeiten am 12. Juli 2017.... (Foto: Stadt Freising)
... und Blick von oben am 25. Juli 2017 auf die erste gepflasterte Teilfläche. (Foto: Wadle Bauunternehmung GmbH)
... und Blick von oben am 25. Juli 2017 auf die erste gepflasterte Teilfläche. (Foto: Wadle Bauunternehmung GmbH)

+Neupflasterung Untere Altstadt beginnt Mitte Juli 2017+
In der Unteren Altstadt starten ab 10. Juli 2017 die Arbeiten für die Neugestaltung der Oberflächen. Aus vergaberechtlichen Gründen war es leider zu Verzögerungen bei der Beauftragung der ausführenden Firma und in der Folge der Materialbestellungen gekommen. In der Unteren Hauptstraße (zwischen Einmündung Weizengasse und General-von-Nagel-Straße) wird das neue Pflaster mit einer Vorzone aus großformatigen Platten vor den Gebäuden eingebaut. In der General-von-Nagel-Straße, in Weizen- und Angerbadergasse erfolgt die barrierefreie Neugestaltung nach dem Beispiel der bereits fertiggestellten Heiliggeistgasse. Neu gestaltet wird zudem der Stadteingang im Bereich der Korbinianskreuzung.
Bauablauf: Los geht es ab 10. Juli im südlichen Bereich der Weizengasse, ab 17. Juli wird dann der östliche Abschnitt der Unteren Hauptstraße hergestellt. Anschließend beginnen die Arbeiten im nördlichen Teil der Weizengasse sowie in der General-von Nagel-Straße, wobei man in diesem Jahr wohl nur den Bereich bis zur Angerbadergasse schaffen wird. Es ist davon auszugehen, dass die Neugestaltung erst im Jahr 2018 abgeschlossen werden kann.
Über die verkehrsrechtlichen Auswirkungen - grundsätzlich werden die Straßenanschnitte jeweils kurz vor Baubeginn für den Kfz-Verkehr gesperrt - informieren Sie sich bitte auf der Seite "Aktuelle Infos" bzw. in diesem Menüpunkt bei den jeweiligen Straßen.

Abschnitt der Neupflasterung in der Unteren Hauptstraße (zwischen Einmündung Weizengasse und General-von-Nagel-Straße). Foto: Stadt Freising
Einen neuen Straßenbelag erhält auch die General-von-Nagel-Straße und das Stück der Angerbadergasse bis zum Parkplatz. Foto: Stadt Freising
Barrierefrei umgestaltet wird ebenso die Weizengasse. Foto: Stadt Freising
Neugestaltet wird schließlich auch der Eingang zur Altstadt im Bereich der Korbinianskreuzung. Foto: Stadt Freising

+Mobiliar für die Innenstadt-Neugestaltung: modern, robust & kostengünstig+
Nicht nur der Straßenbelag soll im Zuge des Innenstadt-Umbaus einheitlich gestaltet werden. Zu einem attraktiven Erscheinungsbild gehört auch ein ansprechendes Mobiliar mit Sitzgelegenheiten, Pflanzkästen, Abfalleimern, Fahrradbügeln, Buswartehäuschen, Informationsschildern und Litfaßsäulen sowie die Beleuchtung. Der zuständige Planungsausschuss des Stadtrats hat nun in seiner Sitzung am Mittwoch, 31. Mai 2017, dem Vorschlag Auswahl für eine aufeinander abgestimmte „Mobiliarfamilie“ zugestimmt, die sich in die historische Altstadt einfügt und zugleich einem modernen Erscheinungsbild entspricht.

Die ausgewählte Ausstattung erfüllt dabei nachhaltige Kriterien und ist kostengünstig, weiterhin soll sie möglichst pflegeleicht, robust und vandalismussicher sein. Vorbilder sind vielfach bereits in der Innenstadt vorhandene Elemente. Bestellt wird das Mobiliar für die bevorstehende Neugestaltung in der General-von-Nagel-Straße und Angerbadergasse (bis zum Parkplatz), in der Unteren Hautstraße/Ost sowie in der Weizengasse – später sollen diese Elemente in der gesamten Altstadt zum Einsatz kommen.

Die Gesamtsumme für die Ausstattungselemente in der Unteren Altstadt (inkl. Leuchten) beträgt 210.000 Euro.

Erläuterung zu Bildern: 
- Litfaßsäulen: Es sollen zunächst drei angeschafft und an verschiedenen Stellen in der Altstadt aufgestellt werden - genutzt als Stadt- und Baustelleninformation.
- Fahrradbügel: Das Foto zeigt die Abstellbügel hinter dem Rathaus, die neuen Fahrradbügel erhalten zusätzlich einen Mittelholm.
- Pflanzkübel: Die vorhandenen Holzkästen sollen bzw. können weiterhin verwendet werden, dazu kommen neue Pflanzkästen aus Stein.

Sitzbank Bestand. (Foto: Stadt Freising)
Sitzbank Muster in der Heiliggeistgasse. (Foto: Stadt Freising)
Sitzbank mit Lehne - Muster Untere Domberggasse. (Foto: Stadt Freising)
Rundbank
Pflanzkübel
Pflanzkübel aus Holz/ Bestand.
Neue Abfallbehälter.
Abfallbehälter Bestand.
Beschilderungsmuster.
Litfaßsäule.
Bushaltestelle mit Wartehäuschen Heiliggeistgasse. (Foto: Stadt Freising)
Bushaltestelle mit Wartehäuschen Heiliggeistgasse. (Foto: Stadt Freising)

+Masterplan Licht beschlossen+
Der zuständige Planungsausschuss des Freisinger Stadtrats hat am 31. Mai 2017 den sogenannten „Masterplan Licht“ beschlossen: Dieser dient als Leitfaden für eine harmonische Beleuchtung – und über die Innenstadt hinaus als Nachschlagewerk für künftige Planungen. Bei der Auswahl der Leuchten orientiert man sich am Bestand: Die Wandleuchten sind äußerlich unverändert, innen aber mit moderner LED-Technik ausgestattet. Die Mastleuchten sind optisch an die Wandleuchten angelehnt. Ein neues Design erhalten die Überspannungsleuchten, die eigens für Freising konzipiert wurden: Die Leuchte in Ringform besitzt fünf Lichtquellen: vier sitzen auf dem Ring und eine in der Mitte als Spotelement. Zu sehen als Muster in der Unteren Hauptstraße. (Foto: Stadt Freising).

Die verwendeten Leuchten sollen nicht nur gestalterisch „Glanzpunkte“ setzen: Ziel ist, möglichst wenige Lichtpunkte sinnvoll einzusetzen, die Orientierung zu erleichtern und eine angenehme (Wohlfühl-)Atmosphäre zu schaffen. Die verwendeten LED-Leuchtmittel sollen zur Energieeinsparung beitragen, langlebig und wartungsfreundlich sein, eine nächtliche Lichtverschmutzung vermeiden („Dark Sky“) und auch insektenfreundlich sein.  

Hier können Sie den "Masterplan Licht" in der beschlossenen Fassung als PDF-Datei einsehen - bitte auf längere Ladezeit (13,8 MB) einstellen.

Zu einem Bericht vom Lichtforum mit nächtlichem Altstadt-Spaziergang geht´s hier

Wandleuchte, die bereits an der Luckengasse mit LED-Technik ausgestattet ist. (Foto: Stadt Freising)
Mastleuchte, wie sie bereits am Aufgang zum Domberg aufgestellt ist. (Foto: Stadt Freising)
Neue Überspannungsbeleuchtung in Ringform, die fünf Lichtquellen besitzt: vier sitzen auf dem Ring und eine in der Mitte als Spotelement. Zu sehen als Muster in der Unteren Hauptstraße. (Foto: Stadt Freising)

+Start der Generalsanierung Asamgebäude am 12. April 2017+
Vor rund 300 Jahren als Vierflügelanlage um einen Innenhof errichtet, ist die einstige fürstbischöfliche Hochschule noch heute Mittelpunkt der Freisinger Altstadt. Nun wird das Gebäude zum ersten Mal einer Generalsanierung unterzogen. Wie notwendig diese ist, haben unzählige Gutachten, Untersuchungen und Befunde gezeigt. Jetzt ist der Startschuss für die gründliche Instandsetzung und Aufwertung des Barockjuwels als Kultur- und Bürgerzentrum mit Kosten von etwa 46,4 Millionen Euro gefallen: Statt eines symbolischen Spatenstichs fand am Mittwoch, 12. April 2017, eine kleine Baubeginnsfeier statt - "ein historischer Moment für die Stadt", wie Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher hervorhob. Hier geht es zum Bericht des Auftaktfestes auf der Homepage der Stadt Freising.
Die Sanierung soll 2021 abgeschlossen sein. Dann wird noch der Platz gegenüber dem Alten Gefängnis gestaltet: Unter anderem wird ein Gebäude für den Lastenaufzug entstehen, der zusätzlich als aufklappbare Bühne eingesetzt werden kann. Der heutige Hinterhof bereichert dann als attraktiver Veranstaltungsplatz das Freisinger Zentrum. Mit all diesen Maßnahmen wird die Innenstadt nachhaltig gestärkt und belebt.

Startschuss für die Generalsanierung des Asamgebäudes: OB Eschenbacher (re), vom Hochbauamt Robert Naujokat und Ulrich Setzwein sowie Planer und Architekt hieven gemeinsam einen mächtigen Flügel des Hofeingangstors auf ein Bauhof-Fahrzeug. (Foto: Stadt Fr
Startschuss für die Generalsanierung des Asamgebäudes: OB Eschenbacher (re), vom Hochbauamt Robert Naujokat und Ulrich Setzwein sowie Planer und Architekt hieven gemeinsam einen mächtigen Flügel des Hofeingangstors auf ein Bauhof-Fahrzeug. (Foto: Stadt Freising)

+Gestaltungsrichtlinien für die Innenstadt-Möblierung beschlossen+
Im Freisinger Zentrum ein attraktives Ambiente zu schaffen, ist das zentrale Ziel von neuen Gestaltungsrichtlinien, die der Stadtrat Freising in seiner Sitzung am 23. März 2017 beschlossen hat. Diese "Nebenbestimmungen zur Sondernutzungssatzung - Außenbewirtung und Sondernutzung in der Innenstadt" sind hier als PDF-Datei zum Download abrufbar. 

Ziel der Regelungen ist es, einheitliche Vorgaben aufzustellen, an denen sich Gewerbetreibende und Gastwirte in der City orientieren können. Dabei fungiert die Stadt Freising nicht als eine Art "Gestaltungspolizei", wie Stadtbaumeisterin Barbara Schelle versichert. Vielmehr soll es um eine Gleichbehandlung der Einzelhändler und Gastronomen gehen und der Verwaltung die Genehmigungspraxis erleichtern.

Positives Beispiel für Begrünungselemente: Pflanzgefäße vor Geschäftseingängen. (Fotos: Stadt Freising)
Positives Beispiel für Begrünungselemente: Pflanzgefäße vor Geschäftseingängen.
Warenauslagen: Nur Buch-, Blumen-, Obst- und Gemüsehändler dürfen die gesamte Geschäftsfront bestücken.
Warenauslagen: Nur Buch-, Blumen-, Obst- und Gemüsehändler dürfen die gesamte Geschäftsfront bestücken.
Mobile Werbeträger: Nur während der Geschäftszeit, direkt an der Hauswand, Kreidetafeln mit handschriftlicher Werbung.
Mobile Werbeträger: Nur während der Geschäftszeit, direkt an der Hauswand, Kreidetafeln mit handschriftlicher Werbung.
Gastronomie: leicht wirkende Stühle und passende Tische; einheitliche Machart; aus Holz, Metall, Rattan oder Kombination.
Gastronomie: leicht wirkende Stühle und passende Tische; einheitliche Machart; aus Holz, Metall, Rattan oder Kombination.

+Dombergaufgang: Drei Bäume schmücken den neuen Platz+
Jetzt nimmt der Platz an der Unteren Domberggasse Gestalt an: Pünktlich zum Frühlingsanfang wurden drei Bäume gepflanzt. Dabei handelt es sich um die Solitärbäume „Ginkgo biloba“ mit extraweitem Stand. Wie alle Neupflanzungen, die im Zuge der Innenstadt-Neugestaltung erfolgen, wurde die technischen Vorschriften für die Herstellung und Anwendung verbesserter Vegetationsschichten (ZTV-Vegtra Mü) beachtet – der durchwurzelte Substratraum beträgt mindestens 24 Quadratmeter. Großbäume sollen sich schließlich auch neben Autoverkehr und inmitten des Stadtlebens wohlfühlen und entwickeln können. Dafür wurden die Baumscheiben im Bereich des unmittelbaren Wurzelraums in einem Umfang von drei mal drei Metern offen gestaltet und mit engmaschigen Steggitterrosten mit Splittfüllung abgedeckt. Diese Roste können im Falle einer notwendigen Befahrung eine Radlast bis zu fünf Tonnen aufnehmen. 

Der gewählte Ginkgo, Vertreter einer uralten Pflanzenfamilie, ist ein sehr dekorativer Baum und gleichzeitig ausgesprochen robust. Jetzt darf man sich auf frühlingshafte Tage freuen, damit die Bäume bald Blätter tragen. Auf dem Platz befindet sich bereits eine Musterbank, in nächster Zeit werden als letzte noch fehlende Ausstattungsgegenstände entlang der Mauer Fahrradständer installiert und eine Informationstafel aufgestellt: Diese klärt über das – im Belag farbig markierte – Isartor auf, das sich einst an der Kreuzung Heiliggeistgasse/ Untere Domberggasse befand. 

Kurzer Ortstermin nach der Baumpflanzung (v.l.):  Planungsreferent Franz Bernack, Uwe Großkopf vom Planungsbüro ST raum a., Steffen Thieme von der Baufirma Storz  und Michael Schulze, im Amt für Stadtplanung und Umwelt zuständig für die Koordination des I
Kurzer Ortstermin nach der Baumpflanzung (v.l.): Planungsreferent Franz Bernack, Uwe Großkopf vom Planungsbüro ST raum a., Steffen Thieme von der Baufirma Storz und Michael Schulze, im Amt für Stadtplanung und Umwelt zuständig für die Koordination des Innenstadt-Umbaus, freuen sich über die Ausgestaltung des Platzes am Domberg-Aufgang. Foto: Stadt Freising

+Letzter „Feinschliff“ in Heiliggeist- und Unterer Domberggasse+

Seit Dezember 2016 sind die neu gestaltete Heiliggeistgasse und Untere Domberggasse für den Verkehr freigegeben, in diesen Tagen stehen nun einige Restarbeiten an: Am 09. März 2017 wurden zwei neue Mastleuchten am künftigen Platz in der Unteren Domberggasse montiert. In Kürze werden hier auch die Bäume gepflanzt – drei Gingkos, die den neuen Platz am Dombergaufgang charakterisieren werden. Ebenfalls noch im März wird die Bushaltestelle in der Heiliggeistgasse fertiggestellt. Das Geländer zur Moosach kann voraussichtlich in der Osterwoche installiert werden.

In der Heiliggeistgasse und in der Unteren Domberggasse hat die Stadt seit kurzer Zeit drei Musterbänke bestückt. Das Grundprinzip ist dabei gleich: Die Granitwürfel fungieren als „Füße“, dazwischen befindet sich die Holzlattung. Zu sehen sind drei Varianten: Am südlichen Ende der Heiliggeistgasse befindet sich die Bank mit vier schmalen Holzlatten; am künftigen Platz in der Unteren Domberggasse wurde eine Bank mit Arm- und Rückenlehne ausgestattet; und unweit davon steht an einer Hausmauer eine weitere Sitzgelegenheit mit sechs schmalen Holzlatten.

Untere Domberggasse am künftigen Platz: Musterbank mit Arm- und Rückenlehne. (Foto: Stadt Freising)
Untere Domberggasse am künftigen Platz: Musterbank mit Arm- und Rückenlehne. (Foto: Stadt Freising)
Untere Domberggasse: neue Sitzgelegenheit an einer Hausmauer. (Foto: Stadt Freising)
Neue Mastleuchte in der Unteren Domberggasse - zwei davon wurden am 09. März 2017 montiert. (Foto: Stadt Freising)
Musterbank am südlichen Ende der Heiliggeistgasse. (Foto: Stadt Freising)
Musterbank am südlichen Ende der Heiliggeistgasse. (Foto: Stadt Freising)

+Spülbohrung in der Bahnhofstraße erfolgreich abgeschlossen+

Aufwändig & kompliziert: Die 130 Meter lange Spülbohrung in der Bahnhofstraße zur Untertunnelung der Moosach konnte Anfang März 2017 erfolgreich abgeschlossen werden. Nun geht es noch darum, die neuen Anschlüsse mit den bestehenden Leitungen und Rohren zu verbinden. Im Bereich der Brunnhausgasse ist diese Einbindung seit 08. März 2017 erledigt, hier wird in den nächsten Tagen die Baustelle beseitigt und die Straße asphaltiert, damit ab 15. März eine Zufahrt zum Parkhaus Am Wörth (über die Obere Hauptstraße und Bahnhofstraße) vorhanden ist. Denn zwischen 15. und 31. März 2017 wird auf der Südseite der Spülbohrung die entsprechende Verbindung von neuen und bestehenden Rohrleitungen geschaffen - der Bereich Bahnhofstraße/ Ecke Garten-/Fabrikstraße kann nicht befahren werden.

Die Fotos entstanden am 08. März, als gerade die Verbindungen der neuen an die bestehenden Leitungen vor der Einmündung Brunnhausgasse hergestellt worden waren und die Schließung der Baugrube aufgenommen wurde. 

Vor der Einmündung in die Brunnhausgasse sind am 08. März 2017 die letzten Arbeiten erfolgt, um die neuen Anschlüsse an die bestehenden Leitungen und Rohre anzubinden.
Baustelle Bahnhofstraße vor der Einmündung in die Brunnhausgasse: Anbindung der Leitungen an den Bestand,
Die offene Baugrube in der Bahnhofstraße/Ecke Brunnhausgasse muss noch geschlossen und asphaltiert werden, damit der Kfz-Verkehr ab 15. März (bis 31. März) auf diesem Weg das Parkhaus am Wörth anfahren kann.
Restarbeiten zur Anbindung der neuen an die bestehenden Leitungen und Rohre.
Bahnhofstraße Einmündung Garten-/Fabrikstraße: In diesem Bereich hat die 130 Meter lange Spülbohrung zur Untertunnellung der Moosach begonnen
Noch bis 15. März führt der Weg zum/vom Parkhaus über die Fabrik-/Gartenstraße, danach werden in diesem Bereich die Leitungsanschlüsse hergestellt (Sperrung bis Ende März 2017).

+Innenstadt-Umbau 2017: Pläne-Baublauf-Termine+

Der Innenstadt-Umbau wird in diesem Jahr an drei Orten engagiert vorangetrieben: In der Unteren Altstadt erhalten Untere Hauptstraße, General-von-Nagel-Straße und Weizengasse bis Jahresende ein neues Pflaster - nach der bereits fertiggestellten Heiliggeistgasse wird sich dann ein zusammenhängendes Areal barrierefrei präsentieren. In der Stadtmitte geht es im April mit der Generalsanierung des Asamgebäudes los und dafür muss die Untere Hauptstraße verlegt werden. Und in der Oberen Hauptstraße einschließlich des nördlichen Abschnitts der Bahnhofstraße stehen in diesem Jahr umfangreiche Spartenarbeiten auf dem Programm. Ausführlich erläutert wurden diese Projekte mit Terminplänen am Mittwoch, 15. Februar 2017. Hier geht es zum Beitrag "Mit großen Schritten zur neu gestalteten Innenstadt"

Gruppenbild des Teams, das sich besonders für den Innenstadt-Umbau engagiert. (Foto: Stadt Freising)
Gruppenbild des Teams um OB Tobias Eschenbacher (2. von links), das sich besonders für den Innenstadt-Umbau engagiert. (Foto: Stadt Freising)

+ Obere Hauptstraße: Stadträte beschließen Entwurf für Neugestaltung - inklusive Moosachöffnung + 

Jetzt schlägt das (jedenfalls emotionale) Herzstück der Innenstadtkonzeption immer lauter: Im März 2017 starten mit den Spartenerneuerungen die Vorbereitungen für die Neugestaltung der Oberen Hauptstraße und einer offen fließenden Moosach, ab März 2018 wird die Freilegung dann in Angriff genommen - und etwa eineinhalb Jahre später ist das Flanieren entlang der plätschernden Stadtmoosach Realität. Im zuständigen Ausschuss des Freisinger Stadtrats ist die Entwurfsplanung für dieses bedeutende Projekt am Mittwoch, 18. Januar 2017, beschlossen worden. In dem Beitrag "Die Obere Altstadt bekommt ein neues Gesicht" berichten wir über die Planung, den Bauablauf, Termine und die geschätzten Kosten - und stellen den Entwurfsplanung als PDF-Datei zur Verfügung.

Illustration Moosachöffnung aus dem Jahr 2014 - hier das Geländer noch mit vertikaler Anordnung der Streben und ohne Holzauflagen, mit denen die Sitzstufen versehen werden. (Render-Manufaktur GbR)
Illustration Moosachöffnung aus dem Jahr 2014 - hier das Geländer noch mit vertikaler Anordnung der Streben und ohne Holzauflagen, mit denen die Sitzstufen versehen werden. (Render-Manufaktur GbR)

+ Heiliggeistgasse am 21. Dezember 2016 wiedereröffnet +

Viel Lob gab es bei der Eröffnung der Heiliggeistgasse: Nach einer Sanierungs- und Umbauzeit von etwa einem halben Jahr ist die Zufahrt zur Altstadt - zusammen mit der Auffahrt zum Domberg - kurz vor Weihnachten 2016 wieder eröffnet worden. Damit ist der erste Abschnitt der Innenstadt-Neugestaltung mit einem niveaugleichen Ausbau erfolgreich abgeschlossen. Lediglich Restarbeiten wie Bepflanzung und die Fertigstellung der Bushaltestelle mit einem Wartehäuschen folgen witterungsbedingt Anfang 2017.

An einem Infostand stellten sich anlässlich der Verkehrsfreigabe das Stadtplanungsamt, das Ordnungsamt, Stadtwerke und Polizei sowie der Innenstadt-Managementverein Aktive City Freising den Fragen und Wünschen vieler Passanten, die sich - trotz Minusgraden, die dank Glühwein auszuhalten waren, - sehr interessiert zeigten. Die Reaktionen fielen ausgesprochen positiv aus - sowohl was den Gehkomfort anbelangt als auch mit Blick auf die Optik. Die Heiliggeistgasse habe früher wie ein "langer Schlauch" gewirkt, sagte eine Frau: "Jetzt bewegt man sich hier ganz anders durch und nimmt die Gebäude mehr wahr."

Die ersten Fahrzeuge bewegten sich ganz forschriftsmäßig durch die Heiliggeistgasse, in der ab sofort Schrittgeschwindigkeit gilt, wie die (noch provisorisch) aufgestellten Schilder für den geltenden verkehrsberuhigten Bereich anzeigen. Die Stadt hofft, dass die am Eröffnungstag praktizierte gegenseitige Rücksichtnahme auch anhält!

(Zum Vergrößern der Fotos auf ein Bild klicken)

 

 

Wiedereröffnung Heiliggeistgasse Freising nach der barrierefreien Neugestaltung am Mittwoch, 21. Dezember 2016 - die provisorische Beschilderung als verkehrsberuhigter Bereich steht natürlich schon. (Foto: Stadt Freising)
Wiedereröffnung Heiliggeistgasse Freising nach der barrierefreien Neugestaltung am Mittwoch, 21. Dezember 2016. (Foto: Stadt Freising)
Wiedereröffnung Heiliggeistgasse Freising nach der barrierefreien Neugestaltung am Mittwoch, 21. Dezember 2016. (Foto: Stadt Freising)
Wiedereröffnung Heiliggeistgasse Freising nach der barrierefreien Neugestaltung am Mittwoch, 21. Dezember 2016, mit einem Infostand. (Foto: Stadt Freising)
Wiedereröffnung Heiliggeistgasse Freising nach der barrierefreien Neugestaltung am Mittwoch, 21. Dezember 2016, mit einem Infostand. (Foto: Stadt Freising)
Wiedereröffnung Heiliggeistgasse Freising nach der barrierefreien Neugestaltung am Mittwoch, 21. Dezember 2016, mit einem Infostand. (Foto: Stadt Freising)
Wiedereröffnung Heiliggeistgasse Freising nach der barrierefreien Neugestaltung am Mittwoch, 21. Dezember 2016. (Foto: Stadt Freising)
Wiedereröffnung Heiliggeistgasse Freising nach der barrierefreien Neugestaltung am Mittwoch, 21. Dezember 2016. (Foto: Stadt Freising)
Wiedereröffnung Heiliggeistgasse Freising nach der barrierefreien Neugestaltung am Mittwoch, 21. Dezember 2016 - hier Kreuzungsbereich mit Unterer Domberggasse. (Foto: Stadt Freising)

+ Ausblick Baumaßnahmen Innenstadt-Umbau 2017 +

In der Heiliggeistgasse können noch vor dem Jahreswechsel die Sektkorken knallen: Die Pflasterarbeiten werden in diesen Tagen beendet, bald schon kann die Straße wieder für den Kfz-Verkehr freigegeben werden. Noch einige Zeit nehmen dagegen die Arbeiten in der Bahnhofstraße in Anspruch, die entgegen der Terminplanung über die Weihnachtsfeiertage hinaus verlängert werden müssen. Ansonsten geht es in den anderen Bereichen der Innenstadt erst 2017 richtig los: Michael Schulze, in der Stadtverwaltung Freising zuständig für die Koordination der Innenstadt-Neugestaltung, hat in der monatlichen Pressekonferenz des Oberbürgermeisters am Montag, 05. Dezember 2016, einen Überblick der geplanten Baumaßnahmen gegeben. Hier geht´s zum Bericht mit dem detaillierten Ausblick auf der Freising-Homepage.

In der Bahnhofstraße steht noch bis voraussichtlich Ende Februar 2017 die Unterquerung der Moosachbrücken im Mittelpunkt, anschließend finden von ca. März bis Juni im nördlichen Abschnitt Spartenarbeiten statt. (Foto: Stadt Freising)
In der Bahnhofstraße steht noch bis voraussichtlich Ende Februar 2017 die Unterquerung der Moosachbrücken im Mittelpunkt, anschließend finden von ca. März bis Juni im nördlichen Abschnitt Spartenarbeiten statt. (Foto: Stadt Freising)

+ Fahrplan Moosachöffnung +

Die Öffnung der Stadtmoosach in der Oberen Hauptstraße ist für viele „das Herz“ der Innenstadtkonzeption. Die sehr aufwändigen Vorbereitungen und die Entwurfsplanung sind jetzt so weit gediehen, dass Anfang 2017 das Planfeststellungsverfahren eröffnet werden kann. Die Spartenerneuerungen in der Oberen Hauptstraße werden voraussichtlich im März 2017 beginnen, ein Jahr später wird mit dem Straßenbau und der Moosachöffnung losgelegt. Mitte des Jahres 2019 soll sich dann die Obere Altstadt in neuem Gewand und dem offen fließenden Bachlauf präsentieren. Über die detaillierten Gestaltungspläne wurde jetzt im Planungsausschuss am 09. November 2016 berichtet - hier geht es zum Beitrag.

Illustration der Moosachöffnung aus dem Jahr 2014 - noch mit der damals überlegten Geländergestaltung. (Plan ST raum a., Animation Render-Manufaktur GbR).
Illustration der Moosachöffnung aus dem Jahr 2014 - noch mit der damals überlegten Geländergestaltung. (Plan ST raum a., Animation Render-Manufaktur GbR).

+ Neuigkeiten Heiliggeistgasse und General-von-Nagel-Straße +

Freisings Innenstadt bekommt ein „neues Gesicht“: Vergleicht man die Heiliggeistgasse vor einem Jahr mit der – noch nicht einmal fertiggestellten – Neupflasterung heute, kann man „das Potenzial und die positiven Auswirkungen“ schon ablesen, wie Innenstadtkoordinator Michael Schulze am 09. November 2016 im Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt sagte. Auch die Stadträte reagierten auf die Umgestaltung begeistert und mit Vorfreude. Kleiner Wermutstropfen: Die Fertigstellung der Arbeiten verzögert sich ein wenig.

Laut Schulze wird am Dienstag, 06. Dezember 2016, „der letzte Pflasterstein verlegt“ (Bereich Ecke Untere Hauptstraße). Ab etwa 15. Dezember kann die Straße für den Fuß- und Radverkehr freigegeben werden. Weil das Füllmaterial der Pflasterfugen aushärten muss, darf der Kfz-Verkehr erst kurz vor Weihnachten - ab 22. Dezember 2016, die Heiliggeistgasse wieder nutzen.

Planung General-von-Nagel-Straße
Gute Nachrichten für die drei Ahorn-Bäume im Bereich der Freischankfläche des Weißbräu Huber, die erhalten bleiben: Ein Gutachten hat ergeben, dass diese vital und gesund sind. Wenn der Standort umgestaltet wird, liegt deren Lebenserwartung bei mindestens 25 bis 30 Jahren. Die vier anderen Bäume – nördliche Platzaufweitung – sind leider in einem wesentlich schlechteren Zustand und werden durch Neupflanzungen ersetzt.

Heiliggeistgasse mit dem neuen Pflaster (Aufnahme vom 07. November 2016/ Stadt Freising)
Heiliggeistgasse mit dem neuen Pflaster (Aufnahme vom 07. November 2016/ Stadt Freising)
Heiliggeistgasse im Herbst/Winter 2015. (Foto: Stadt Freising)
Heiliggeistgasse im Herbst/Winter 2015. (Foto: Stadt Freising)

+ Baustellenbesuch Heiliggeistgasse am 24.10.2016 +

Der barrierefreie Umbau der Heiliggeistgasse samt Dombergaufgang kommt hervorragend voran. Bei einem Besuch der Baustelle am 24. Oktober 2016 waren die Fortschritte deutlich sichtbar. Die Bauarbeiter haben diesen Eindruck bestätigt. Zu den aktuellen Baustelleninfos mit Verkehrshinweisen in diesem Bauabschnitt geht es hier.

Die nebenstehenden Bilder geben außerdem schon eine gute Vorstellung, wie das neue Natursteinpflaster im Altstadtraum wirken wird. Ablesbar ist bereits die typische Gassengestaltung mit kleineren Granitsteinen, die Entwässerung erfolgt über die in der Straßenmitte angesiedelte ca. 40 Zentimeter breite Entwässerungsrinne. 

Von der hellen Oberfläche darf man sich allerdings nicht verwirren lassen lassen: Die Natursteine dunkeln noch nach. Der helle Staub vom Kugelstrahlen wird sich verflüchtigen und auf der Oberfläche eine Patina entstehen. Insgesamt werden die Adern und natürlichen Einschlüsse im Laufe der Zeit noch richtig wirken.

Neupflasterung Heiliggeistgasse - rechts vorne das Sitzelement, in der Straßenmitte zu erkennen die Entwässerungsrinne.
Neupflasterung Heiliggeistgasse - im Vordergrund die am Montag, 24.10.2016, verlegten Natursteine.  (Foto: Stadt Freising)
Blick von der Unteren Domberggasse Richtung Heiliggeistgasse - auch hier ist ein Teil des Belags bereits fertiggestellt. (Foto: Stadt Freising)

+ Infostand des Stadtplanungsamts auf der umgebauten Musterpflasterfläche am 19. Oktober 2016 + 

Wie gemeldet, hat die Stadt wertvolle Anregungen aus der Bevölkerung für die geplante Neupflastung in der Hauptstraße aufgegriffen und eine andere Lösung für die Orientierung blinder und sehbehinderter Menschen sowie für die Entwässerung gefunden. Im Bereich der Oberen und Unteren Hauptstraße wird eine 50 Zentimeter breite und nur um 15 Millimeter eingesenkte Entwässerungsrinne aus ebenen Natursteinplatten mit gestrahlter Oberfäche eingebaut. Die umgebaute Musterfläche präsentiert dies noch nicht ideal, weil die neuen Platten in den Bestand eingebaut werden mussten und es so auf einer Seite des Belags zu einem etwas größeren Höhenunterschied kommt. Am Infostand des Stadtplanungsamts informierten sich viele Besucher/-innen, inspizierten den aktuellen Vorschlag - auch blinde und gehbehinderte Mitbürger/-innen unterzogen die Neugestaltung einem Test - und begrüßten erfreulicher Weise die neue Lösung.

Infostand des Stadtplanungsamts am 19.10.2016 auf der umgebauten Musterpflasterfläche. (Foto: Stadt Freising)
Infostand des Stadtplanungsamts am 19.10.2016 auf der umgebauten Musterpflasterfläche. (Foto: Stadt Freising)

 + 15. September 2016 + Entwürfe für weitere Bauabschnitte genehmigt + Osten der Altstadt Ende 2017 mit neuem Erscheinungsbild +

Die Attraktivität der Freisinger Innenstadt dauerhaft zu erhalten und zu verbessern - zum Vorteil für alle - steht im Mittelpunkt des Engagements der Stadt für ihre City. In der Heiliggeistgasse läuft bereits der niveaugleiche Ausbau mit einem neuen Pflaster, nun stehen die nächsten Bauabschnitte für die Neugestaltung bevor: Der zuständige Planungsausschuss und der Stadtrat haben die Entwurfspläne für die General-von-Nagel-Straße, Untere Hauptstraße (östlicher Abschnitt) und Weizengasse freigegeben. Die Webpräsenz der Stadt Freising informiert über wichtige Fakten - auch zur Pflasterung in der Hauptstraße -  in einem ausführlichen Bericht.

Zu allen vom Stadtrat freigegebenen Entwurfsplänen gelangt man hier.

Neu gestaltet wird im Zuge des Umbaus der General-von-Nagel-Straße auch der Stadteingang, an dem sich früher das "Murntor " befand. (Foto: Stadt Freising)
Neu gestaltet wird im Zuge des Umbaus der General-von-Nagel-Straße auch der Stadteingang, an dem sich früher das "Murntor " befand. (Foto: Stadt Freising)

+ September 2016 + Pflasterarbeiten in der Heiliggeistgasse aufgenommen

Die niveaugleiche Neupflasterung in der Heiliggeistgasse macht gute Fortschritte: Seit einigen Tagen wird das neue Natursteinpflaster mit der Entwässerung in der Straßenmitte verlegt. Die künftige barrierefreie Gestaltung, die auch den Abschnitt der Unteren Domberggasse bis zur Einmündung Fischergasse einschließt, ist schon ablesbar. Während in der Heiliggeistgasse bereits die Granitsteine sorgsam gesetzt werden, wird in der Unteren Domberggasse die Leitung für die Oberflächenentwässerung eingebracht. Der befahrbare Straßenabschnitt zum Domberg befindet sich derzeit in dem Bereich, der später zu einem Platz mit Bäumen, Sitzhockern und Fahrradabstellplätzen umgebaut wird.

Die Neugestaltung der Heiliggeistgasse mit Dombergaufgang einschließlich aller Ausstattungsgegenstände, einer barrierefreien Bushaltestelle mit Wetterschutz und einem neuen Eingangsbereich in die Innenstadt, der das einstige Isartor als „Fußabdruck“ im Belag abbildet, wird voraussichtlich bis Ende November 2016 andauern. Informationen über die Planung in diesem Bauabschnitt mit Plänen zum Download gibt es hier -  alle aktuellen Baustelleninfos bietet die Seite Aktuelle Infos / Umbau Heiliggeistgasse - Untere Domberggasse.

Setzen der Steine in der Heiliggeistgasse mithilfe eines Sauggeräts. (Foto: Stadt Freising)
Verlegter Bereich in der Heiliggeistgasse mit dem Granit-Kleinpflaster, am linken Bildrand ist - etwas abgedeckt - ein Gully zu erkennen. (Foto: Stadt Freising)
Eine Schnur dient als Orientierung, damit das gewünschte Gefälle genau passt. (Foto: Stadt Freising)
Untere Domberggasse: Der spätere Platz am Dombergaufgang ist derzeit als Behelfsauffahrt asfaltiert. (Foto: Stadt Freising)
- In der Unteren Domberggasse werden die Rohre für die Oberflächenentwässerung der Straße erneuert. (Foto: Stadt Freising)
 

+ 16. August: Offizieller Baubeginn für die Neupflasterung Heiliggeistgasse mit Unterer Domberggasse +

Wenn man´s genau nimmt, dann sind die ersten Straßenbauarbeiten für die barrierefreie Gestaltung der Innenstadt am 16. August 2016 nicht wirklich losgegangen - obwohl die Baufirmen schon fleißig am Werkeln sind: Zuerst wurden wichtige Vorbereitungen für die Durchführung der Pflasterarbeiten getroffen. An der Unteren Domberggasse wurden Schilder beseitigt und das "Baufeld" freigemacht. Hier, am Fuße des Dombergs, soll der Umbau besonders zügig abgewickelt werden, damit die Auffahrt zum Domberg und zum Gymnasium möglichst wenig beeinträchtigt wird.
Um den Terminplan einhalten zu können, wird auch samstags gearbeitet. Im Bereich der Heiliggeistgasse starten die Arbeiten von der komplett sanierten Brücke aus in zwei parallel tätigen Kolonnen. Damit der Zugang zu Häusern und Geschäften gewährleistet ist, wird die Straße in 25-Meter-Etappen hergestellt.
Die Heiliggeistgasse bleibt bis zum Abschluss der Neugestaltung - voraussichtlich Ende November - für den Durchgangsverkehr gesperrt. Aktuell müssen auch Fußgänger/-innen und der Radverkehr einen Umweg über die Luckengasse in Kauf nehmen. 

Für den Pkw-Durchgangsverkehr bleibt die Heiliggeistgasse bis zum Abschluss der Bauarbeiten komplett gesperrt. (Foto: Stadt Freising)
Für den Pkw-Durchgangsverkehr bleibt die Heiliggeistgasse komplett gesperrt.
Im Bereich der Unteren Domberggasse wird die Fläche für die Neugestaltung frei gemacht. (Foto: Stadt Freising)
Im Bereich der Unteren Domberggasse wird die Fläche für die Neugestaltung frei gemacht.
Die aufwendige Sanierung der Moosachbrücke in der Heiliggeistgasse ist abgeschlossen. (Foto: Stadt Freising)
Die aufwendige Sanierung der Moosachbrücke in der Heiliggeistgasse ist abgeschlossen
 

+ Startschuss für Neugestaltung Heiliggeistgasse +

"Die Vorarbeiten sind abgeschlossen - jetzt ist der Moment gekommen, wo es los geht mit der eigentlichen Gestaltung". Mit sichtlicher Freude hat Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher während der Pressekonferenz am Montag, 01. August 2016, den Start der Umbau- und Pflasterarbeiten in der Heiliggeistgasse verkündet. Die Sanierungsarbeiten der Brücke sind schon am 04. August und damit eine Woche vor dem offiziellen Termin am 12. August beendet, am 16. August fällt dann der Startschuss für die Neugestaltung der Heiliggeistgasse und der Unteren Domberggasse (bis Einmündung Luckengasse). Weitere gute Nachrichten und Infos zum Bauablauf sowie Bilder in einem ausführlichen Bericht auf unserer Homepage. 

Michael Schulze (Projektkoordination Innenstadt, links) und Alois Spangler (Amtsleiter Straßen- und Brückenbau) erläutern die bevorstehenden Baumaßnahmen. (Foto: Stadt Freising)
Michael Schulze (Projektkoordination Innenstadt, links) und Alois Spangler (Amtsleiter Straßen- und Brückenbau) erläutern die bevorstehenden Baumaßnahmen. (Foto: Stadt Freising)

+ Jahresspiegel 2016 mit umfangreichen Infos zur Innenstadt +

Es bewegt sich was in Freising! Viele Projekte machen sichtbare Fortschritte oder sind abgeschlossen. Diese vielfältigen, erfreulichen Entwicklungen und natürlich auch die Herausforderungen, denen sich Stadtrat und Stadtverwaltung stellen, bildet der "Jahresspiegel 2016" ab. In dem 44-seitigen Heft sind sechs Seiten der Innenstadt gewidmet. Zum vierten Mal informiert die Stadt Freising ihre Bürgerinnen und Bürger mit einer interessanten, ansprechend illustrierten Broschüre, die Ende Juli 2016 an alle Haushalte im Stadtgebiet Freising kostenlos verteilt wurde. Weitere Exemplare liegen im Bürgerbüro des Rathauses sowie in der Touristinformation zum Mitnehmen aus (solange der Vorrat reicht).
Zum Download (6,9 MB) geht es hier.

Titelcollage des "Jahresspiegel 2016 der Stadt Freising" - zum Download auf das Foto klicken.
Titelcollage des "Freisinger Jahresspiegel 2016" - zum Download auf das Foto klicken.

+ Lichtforum zur geplanten neuen Innenstadt-Beleuchtung +

Bei einer öffentlichen Informationsveranstaltung ist am Montag, 25. Juli, erstmals das vorgeschlagene Konzept für eine behutsame Erneuerung der Innenstadt-Beleuchtung vorgestellt worden. Energieeffizient, atmosphärisch attraktiv und ebenfalls sicher für Passanten, ohne dabei die Nachtruhe der Anwohner-/-innen zu stören: So soll die Altstadt künftig illuminiert werden. Das Münchner Büro "3lpi" präsentierte im Pop-up-Store am Marienplatz die Überlegungen für ein Beleuchtungssystem, das in einen "Masterplan Licht" für die Innenstadt münden soll.  Planer und Bürger/-innen unternahmen auch einen Spaziergang zu den Musterleuchten und begutachteten diese. Wichtig ist den Lichtplanern, wie sie betonten, eine gute Zusammenarbeit mit Anwohnern und Kaufleuten: „Sie haben ein Mitspracherecht und wir werden auf die Wünsche flexibel reagieren“, versprach Lichtdesignerin Beatrice Seidt. Den ausführlichen Bericht mit Fotos vom Rundgang präsentieren wir auf der Stadt-Homepage.

Stieß bei der Besichtigung auf Beifall: Überspannungsleuchte in der Unteren Hauptstraße mit offenem Ring-Korpus und einem Spotelement. Die Lichtfarbe ist angenehm warm-weiß. (Foto: Stadt Freising)
Stieß bei der Besichtigung auf Beifall: Überspannungsleuchte in der Unteren Hauptstraße mit offenem Ring-Korpus und einem Spotelement. Die Lichtfarbe ist angenehm warm-weiß. (Foto: Stadt Freising)

+ Alternativen zur "taktilen Kante" +

Die Musterfläche in der Unteren Hauptstraße präsentiert zwischen den groß- und kleinformatigen Platten einen Höhenunterschied von drei Zentimetern. Diese Kante dient zur Ableitung des Oberflächenwassers und Menschen mit Sehbehinderung zur sicheren Fortbewegung mit einem Taststock. Diese „taktile“ Bodenleitlinie stellt für gehbehinderte Personen eine gewisse Hürde dar. Mittlerweile hat die Stadt gemeinsam mit Geh- und Sehbehinderten sowie Menschen im Rollstuhl Alternativen bemustert und ist sehr optimistisch, eine gute Lösung für alle Nutzer/-innen zu finden.

Alternativen zur „taktilen Kante“ werden bereits getestet, auch mit Blindenstock und Rollstuhl. Das Foto zeigt die Bemusterung am 05. Juli 2016. (Foto: Stadt Freising)
Alternativen zur „taktilen Kante“ werden bereits getestet, auch mit Blindenstock und Rollstuhl. Das Foto zeigt die Bemusterung am 05. Juli 2016. (Foto: Stadt Freising)

+ Heilliggeistgasse 1. Bauabschnitt der Neugestaltung +

Auch der Freisinger Stadtrat hat die Neugestaltung der Heiliggeistgasse einstimmig beschlossen: In der Sitzung am Donnerstag, 12. Mai 2016, wurde die Umsetzung der Umbaupläne verabschiedet, die der Planungsausschuss bereits im März befürwortet hatte (hier geht es zum Bericht). Beim "Berbinger Granit" als künftiges Pflaster in der Innenstadt wird die Stadt noch mehr Wert auf eine optische Lebendigkeit legen und bei der Auswahl der Steine auf eine farbige Mischung achten. Mit der Sanierung und Anpassung der Brücke über die Stadtmoosach am 04. Juli 2016 haben die ersten konkreten Bauarbeiten für die Neugestaltung der Innenstadt begonnen (hier geht es zu den Plänen).

Die Heiliggeistgasse ist der erste Straßenzug, in dem der barrierefreie Umbau der Innenstadt seit realisiert wird. (Foto: Masell)
Die Heiliggeistgasse ist der erste Straßenzug, in dem der barrierefreie Umbau der Innenstadt seit realisiert wird. (Foto: Masell)

+ Innenstadtbelebung: Entwürfe für Asamsanierung beschlossen +

Der Freisinger Stadtrat hat in einer Sondersitzung am Donnerstag, 14. April 2016, der Entwurfsplanung für die Generalsanierung des Asamgebäudes zugestimmt. Die Kosten für die möglichst originalgetreue Restaurierung sowie die Neustrukturierung als attraktives Kultur- und Bürgerzentrum liegen laut aktueller Kostenberechnung bei 46,5 Millionen Euro. Für die Neugestaltung des südlichen Platzes, auf dem ein auch als Bühne nutzbarer Lastenaufzug entsteht, werden weitere 4,6 Millionen Euro investiert. Dass die Sanierungsarbeiten überfällig sind, zeigte sich bei einem Rundgang des barocken Baudenkmals. Ein ausführlicher Bericht mit vielen Bildern auf unserer Homepage freising.de.

Asamgebäude: Modell des Nordflügels mit der neuen Treppe.. (Foto: Stadt Freising)
Asamgebäude: Modell des Nordflügels mit der neuen Treppe.. (Foto: Stadt Freising)

+ Probebelag: bessere Kanten-Optik +

Die taktile Kante in der Pflaster-Probefläche (Untere Hauptstraße 5) wurde Anfang März 2016 optisch stärker hervorgehoben. Damit der Höhenunterschied deutlich wahrzunehmen ist, wurde eine Reihe der großen Platten ausgebaut und durch kleinere Platten ersetzt. Die Pflasterfugen der kleineren Steine laufen nun in einer Linie auf die Kante zu, der Höhenunterschied von drei Zentimetern ist somit gut erkennbar. Die Kante hat zwei Funktionen: Blinde Menschen können sich mithilfe eines Stocks an der Kante orientieren, weiterhin dient sie zur Entwässerung der Oberflächenwassers.

Verändert worden ist das Pflaster der Probefläche, um den Höhenunterschied an der taktilen Kante besser sichtbar zu machen. (Foto: Stadt Freising)
Verändert worden ist das Pflaster der Probefläche, um den Höhenunterschied an der taktilen Kante besser sichtbar zu machen. (Foto: Stadt Freising)

+ Flyer Musterpflaster + Flyer Musterpflaster +

Die Musterpflasterfläche im Bereich Untere Hauptstraße 5 (Hypo-Vereinsbank) ist verlegt und kann auf Herz und Nieren geprüft werden. Informationen zu dem Pflaster präsentiert ein Flyer des Amts für Stadtplanung und Umwelt: Der Faltprospekt "Neuer Stadtboden in der Innenstadt" skizziert das Anliegen für den barrierefreien Umbau der City, die Kriterien für die Auswahl des Belags sowie die geplante Verlegung verschiedener Formate in der Altstadt. Vor allem: Platz ist auch, Anregungen zu dem vorgesehenen Pflaster an die Stadt zu übermitteln. Der Flyer liegt aus im Bürgerbüro (Marienplatz 1).

Das Stadtplanungsamt war am 24. Februar 2016 mit einem Infostand an der Musterfläche vertreten und informierte dabei auch mit dem neuen Flyer. (Foto: Stadt Freising)
Das Stadtplanungsamt war am 24. Februar 2016 mit einem Infostand an der Musterfläche vertreten und informierte dabei auch mit dem neuen Flyer. (Foto: Stadt Freising)

+ Pflasterauswahl + Pflasterauswahl +

16.12.2015 - Die Stadträtinnen und Stadträte haben im Ausschuss für Bauen, Planen und Umwelt eine Vorentscheidung getroffen, welche Granitsteine als Straßenbelag in der Altstadt verlegt werden. Bei einem Ortstermin wurden sämtliche Pflastervarianten besichtigt. Mehr Details im Beitrag über die Granitsteinauswahl auf unserer Homepage freising.de. Für die Auswahl der Natursteine wurden objektive Kriterien angelegt wie Aussehen, Rutschfestigkeit, Gehkomfort oder Pflegeeigenschaften. Ab 19. Februar steht eine etwa 40 Quadratmeter große Musterfläche in der Unteren Hauptstraße (Höhe Hypo-Vereinsbank) zur Verfügung, damit auch die Bürger/-innen den Belag testen können.

Bei einem Ortstermin inspizierte der Stadtrat die verschiedenen Pflaster-Varianten. (Foto: Stadt Freising)
Bei einem Ortstermin inspizierte der Stadtrat die verschiedenen Pflaster-Varianten. (Foto: Stadt Freising)

+ Rütteltests Moosach-Öffnung + Rütteltests Moosach-Öffnung +

Erfreuliche Nachrichten für die Hausbesitzer/-innen im Umfeld der geplanten Moosach-Öffnung: Bei dem notwendigen Einbau von Spundwänden sind keine Gebäudeschäden zu erwarten. Das ist das Ergebnis des Rüttelversuchs, der von 11. bis 13. November 2015 in der Oberen Hauptstraße durchgeführt wurde. Die zulässigen DIN-Normen wurden "gut oder sogar sehr gut eingehalten", so das Fazit des Gutachters. Somit seien Gebäudeschäden beim Einrütteln der Spundwände "nicht zu erwarten".
Hintergrund: Für die teilweise Offenlegung der Moosach und leichte Verschiebung des Bachlaufs sind sieben Bauabschnitte vorgesehen - jeweils bis zu 50 Meter lange, fünf bis sieben Meter breite und drei Meter tiefe Abschnitte. Dabei werden in den Untergrund bis zu acht Meter tiefe Spundbohlen eingerüttelt.

Schweres Gerät kam zum Einsatz für die Rütteltests zur Moosachöffnung.
Schweres Gerät kam zum Einsatz für die Rütteltests zur Moosachöffnung.

To top